Kardiologie 15.01.2018 ESC Guidelines STEMI
Hepatologie 15.01.2018 Sicherheitsbeurteilung Leberzirrhosemedikamente
Kardiologie 08.01.2018 Blutdruck-Guidelines
Gastroenterologie 04.12.2017 S2k Guideline Gastrointestinale Blutung
Kardiologie 27.11.2017 Guidelines Bluthochdruck

Lungenfunktionsdiagnostik


Mit freundlicher Unterstützung* von:

* Dieser Text wurde von einem unabhängigen Team von Ärzten erstellt und dient ausschliesslich Informationszwecken
Autor:
Dr. med. Daniel Franzen Oberarzt, UniversitätsSpital Zürich

 

Slide Kit


Unter "Download PPT" stehen Ihnen zu diesem Thema PowerPoint Slides zur Verfügung.

 

Quick Guide


Ziele

  • Qualitative und quantitative Diagnose einer obstruktiven Lungenfunktionsstörungen (Atemwegsverengungen)
  • Qualitative und quantitative Diagnose einer restriktiven Lungenfunktionsstörungen (Verkleinerung des Lungenvolumens/Gasaustauschfläche)
  • Qualitative und quantitative Diagnose einer Störung der Sauerstoffaufnahme (Diffusionsstörung)
  • Diagnose einer bronchialen Hyperreagibilität
  • Messung der eosinophilen Entzündungsaktivität in den Atemwegen
  • Qualitative und quantitative Diagnose einer Atemmuskelfunktionsstörung
    Verlaufsuntersuchungen nach/während diversen Behandlungen

Untersuchungstechniken

  • Spirometrie
    • Messung dynamischer Lungenvolumina
  • Bodyplethysmographie
    • Messung statischer Lungenvolumina
  • CO-Diffusionsmessung
    • Messung der Sauerstoffaufnahmekapazität
  • Bronchoprovokationstest (Methacholintest)
    • Messung der bronchialen (Hyper)reagibilität
  • FENO-Messung
    • Messung der eosinophilen Entzündungsaktivität in den Atemwegen
  • Atemwegsdruckmessung
    • Messung der Atemmuskelkraft

 

1. Spirometrie

Messung der dynamischen Atemvolumina (d.h. Messung während der Atmung):

a) Messgrössen

Tabelle 1: Messgrössen der Spirometrie (GOLD=Global Initiative of Obstructive Lung Disease)

b) Interpretation

Tabelle 2: Interpretation der Spirometrie (*gemäss GOLD-Richtlinien 2016)

 

2. Bodyplethysmographie

Messung statischer Lungenvolumina und des Atemwegswiderstands:

a) Messgrössen

Tabelle 3: Messgrössen der Bodyplethysmographie

b) Interpretation

Tabelle 4: Kriterien zur Interpretation eines Befundes (RV=Residualvolumen, TLC= Totalkapazität (engl. Total Lung Capacity)

 

3. Co-Diffusionsmessung

Messung der Sauerstoffaufnahme (Diffusionskapazität):

a) Durchführung

  • Inhalation eines Gasgemischs (12% Helium, 1% Kohlenmonoxid (CO), 87% Luft)
  • 10 Sek. Luft anhalten
  • Differenz aus in- und exspiratorischer CO-Konzentration bestimmen
  • Bestimmung der Abweichung von der Norm

b) Einflussgrössen

  • Verschiedene nicht pulmonale Einflussgrössen können diese Diffusionskapazität verändern (z.B. Anämie, Hyperthyreose, Zigarettenrauchen, etc.)

c) Messgrössen

  • DLCO (Diffusionskapazität der gesamten Lunge für CO), auch TLCO (Transferfaktor der Lungen für CO) genannt = globale Diffusionskapazität der Lungen
    • Abhängig von der gesamten Gasaustauschfläche
  • KCO (Krogh-Faktor), auch DLCO/VA genannt = die auf das ventilierte Alveolarvolumen korrigierte Diffusionskapazität
    • Wird in mmol/kPa/min pro Liter angegeben

d) Interpretation

  • Diffusionsstörung = DLCO resp. KCO < 80% Soll

 

4. Bronchoprovokationstest (Methacholintest)

  • Beurteilung der bronchialen Hyperreagibilität
  • Hinweis resp. Ausschluss auf ein Asthma bronchiale (hoher negativ prädiktiver Wert)

a) Durchführung

  • Inhalation einer Methacholinlösung (Cholinergikum) in zunehmender Konzentration
  • Spirometrie nach jeder Inhalation

b) Interpretation

Tabelle 5: Klassifizierung der bronchialen Reagibilität (Crapo 2000); BHR=Bronchiale Hyperreagibilität

 

5. Messung des exhalierten Stickoxyds (FENO)

  • Quantitative, nicht-invasive Messmethode zur Beurteilung der eosinophilen Entzündungsaktivität in den Atemwegen
  • Unterstützung der klinischen Diagnose eines Asthma bronchiale (CAVE: nicht jedem Phänotyp des Asthma bronchiale unterliegt eine eosinophile Entzündung!)
  • Prädiktiv für die Wahrscheinlichkeit eines positiven Ansprechens auf eine Steroidtherapie
  • Prädiktiv für eine bevorstehende Asthmaexazerbation resp. drohender Verlust der Therapiekontrolle des Asthmas

a) Interpretation

Tabelle 6: Interpretationshilfe der FENO-Messung

 

6. Atemwegsdruckmessung

  • Die Spirometrie gibt indirekte Hinweise auf Vorliegen einer geschwächten Atemmuskelpumpe (restriktive Lungenfunktionsstörung)
  • Messung des maximalen, statischen, in- oder exspiratorischen Atemwegsdruck
    • Heterogene Normalwerte
    • Pimax von < - 80 cm H2O schliesst eine relevante Schwäche der inspiratorischen Atemmuskulatur aus
  • Nasaler Schnupfdruck («sniff pressure»)
    • Psniff von < - 60 cm H2O schliesst eine relevante Schwäche der inspiratorischen Atemmuskulatur aus
      (American Thoracic Society/European Respiratory Society 2002)

 

7. Referenzen

  • American Thoracic Society/European Respiratory Society. ATS/ERS Statement on Respiratory Muscle Testing. Am J Respir Crit Care Med 2002; 166: 518-624
  • Crapo RO et al. Guidelines for methacholine and exercise challenge testing-1999. Am J Respir Crit Care Med. 2000; 161: 309–329
  • European Respiratory Society auf http://www.ersnet.org
  • Global Strategy for the Diagnosis, Management and Prevention of COPD, Global Initiative for Chronic Obstructive Lung Disease (GOLD) 2016. Available from: http://www.goldcopd.org
  • Miller MR, Hankinson J, et al. Standardisation of spirometry. Eur Respir J 2005; 26: 319–338
An den Anfang wechseln

Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Diskussion ist nur zugänglich für eingeloggte Mitglieder.

Sind Sie Arzt/Ärztin oder Medizinstudent/-in (ab dem 5. Semester)?

Werden Sie Mitglied und erhalten Zugang zu allen evidentia Inhalten. Hier klicken »