Urologie 19.03.2018 Guidelines Harnwegsinfektionen. Therapie und Prävention
Kardiologie 27.02.2018 Guidelines Bluthochdruck
Gastroenterologie 19.02.2018 Konsensus GERD Diagnose
Onkologie 19.02.2018 ASCO Guidelines Brustkrebs Risikoreduktion
Kardiologie 16.02.2018 Hypertonie Guidelines

Diagnose und Therapie der Mitralinsuffizienz

Autor:
PD Dr. med. Jan Steffel Leitender Arzt, UniversitätsSpital Zürich
Autor:
PD Dr. med. Oliver Gämperli Oberarzt, UniversitätsSpital Zürich

 

Quick Guide


1. Definition

  • Insuffizienter Klappenschluss der Mitralklappe

 

2. Epidemiologie

  • Höchste Prävalenz nach der Aortenstenose (mittelschwere MI 1,9%, schwere MI 0,2%)

 

3. Ätiologie

  • Primär (strukturelle Veränderung der Klappe)
  • Sekundär/funktionell
  • Ischämisch: Tethering der Sehnenfäden
  • Mitralklappenprolaps
  • Papillarmuskelruptur (Akutkomplikation bei Myokardinfarkt)
  • Sehnenfadenabriss
  • Rheumatisch (zunehmend selten)
  • Endokarditis (Perforation, Sehnenfadenabriss)
  • Kongenital (Spalte, „Cleft“)

Einteilung

 

4. Pathophysiologie

  • Blutrückfluss vom LV durch die undichte Mitralklappe in den LA --> stärkere Füllung auch des LV --> LV Dilatation, exzentrische Hypertrophie --> Herzinsuffizienz
  • Folge der MI für den LA: Dilatation, Risiko für Vorhofflimmern, Pulmonalen Drucksteigerung

 

5. Klinik

  • Leichte / mittelschwerer MI: Meist asymptomatisch.
  • Chronisch schwere MI: Oft lange oligo- bis asymptomatisch
  • Später: Alle Zeichen der Herzinsuffizienz (Dyspnoe, Orthopnoe, Belastungsintoleranz etc.)
  • Akute MI: Schwere Dyspnoe, bis zum kardiogenen Scho

 

6. Diagnostik

  • Auskultation: hochfrequentes, bandförmiges Systolikum nach dem 1. Herzton (max. in Linksseitenlage in der Axilla). Kurzes Systolikum: typisch für akute MI; langes Systolikum: typisch für chronisch MI. Lautstärke des Systolikums nicht mit Schweregrad korreliert.
  • Echokardiographie: Diagnosestellung, Einteilung; Diagnose weiterer Pathologien, EF etc.

 

7. Therapie


Bitte loggen Sie sich ein, um weiterzulesen.


 

8. Anhang: Mitralklappenprolaps


Bitte loggen Sie sich ein, um weiterzulesen.


 

9. Referenzen

An den Anfang wechseln

Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Diskussion ist nur zugänglich für eingeloggte Mitglieder.

Sind Sie Arzt/Ärztin oder Medizinstudent/-in (ab dem 5. Semester)?

Werden Sie Mitglied und erhalten Zugang zu allen evidentia Inhalten. Hier klicken »