Kardiologie 15.01.2018 ESC Guidelines STEMI
Hepatologie 15.01.2018 Sicherheitsbeurteilung Leberzirrhosemedikamente
Kardiologie 08.01.2018 Blutdruck-Guidelines
Gastroenterologie 04.12.2017 S2k Guideline Gastrointestinale Blutung
Kardiologie 27.11.2017 Guidelines Bluthochdruck

Diagnose und Therapie des Reizdarmsyndroms (IBS)

Autor:
Dr. med. Valeria Schindler Assistenzärztin, Funktionslabor und Sprechstunde funktionelle Darmerkrankungen, UniversitätsSpital Zürich
Autor:
PD Dr. med. Daniel Pohl Oberarzt m.e.V, Leiter Funktionsdiagnostik, UniversitätsSpital Zürich

 

Quick Guide


1. Definition

Rome IV Kriterien IBS

  • Rezidivierende abdominale Schmerzen, durchschnittlich mind. 1 Tag pro Woche während der letzten 3 Monate in Zusammenhang mit mindestens zwei der folgenden Kriterien:
    • Zusammenhang mit der Defäkation
    • Assoziiert mit Änderung der Stuhlfrequenz
    • Assoziiert mit Änderung der Stuhlkonsistenz
  • Symptombeginn vor ≥ 6 Monaten

Subtypen des IBS

  • Einteilung anhand der prädominanten Stuhlgänge/-konsistenz an Tagen mit mindestens einem abnormalen Stuhlgang (IBS-Subtypen können nur korrekt eingeteilt werden, wenn die Zuteilung ohne Medikamente erfolgt):
    • IBS-C: harter, klumpiger Stuhlgang (Bristol Stool Form Scale (BSFS) Typ 1 od. 2) bei > 25% aller symptomatischer Defäkationen und flüssiger Stuhlgang (BSFS 6 od. 7) < 25% aller symptomatischer Defäkationen
    • IBS-D: flüssiger Stuhlgang (BSFS Typ 6 od. 7) bei >25% aller symptomatischer Defäkationen und harter Stuhlgang (BSFS Typ 1 od. 2) bei < 25% aller symptomatischer Defäkationen
    • IBS-M: harter, klumpiger Stuhlgang (BSFS Typ 1 od. 2) bei > 25% aller symptomatischen Defäkationen und flüssiger Stuhlgang (BSFS Typ 6 od. 7) ebenfalls > 25% aller symptomatischer Defäkationen
    • IBS-U: Erfüllen der IBS-Kriterien ohne auf die obigen Subtypen zutreffende Stuhlgewohnheiten

 

2. Epidemiologie

  • Weltweite Prävalenz von IBS wird auf 11.2% geschätzt
  • Inzidenz ca. 1.35-1.5%
  • Häufiger Frauen (ausser in Asien)
  • Häufiger jüngere Personen
  • Hoher Anteil an psychiatrischen Komorbiditäten

 

3. Pathogenese

  • Multifaktoriell bedingte Erkrankung
    • Gastrointestinale Hypersensitivität
    • Dysregulation der „Brain-Gut“ Achse
    • Postinfektiös
      • z.B. nach Gastroenteritis
    • Immunologisch
      • Mastzellbeteiligung
      • iNOS Hochregulierung
    • Genetische Prädisposition
    • Erlerntes Verhalten
    • Veränderte SERT-Funktion

 

4. Differentialdiagnosen

  • Chronisch entzündliche Darmkrankheiten
    • z.B. M. Crohn, Colitis ulcerosa
  • Zöliakie

  • Mikroskopische Kolitis

  • Neoplasie (Kolon-CA, Pankrea-CA)

  • Pankreasinsuffizienz

  • Chronische Infektionen

    • z.B. Lamblien, Amöben
  • Gynäkologische Erkrankungen

    • z.B. Endometriose, Ovarialzyste, Ovarialkarzinom, Adnexitis
  • Psychiatrische Erkrankungen

    • z.B. Somatisierungsstörung
  • Medikamentös

    • z.B. Laxantienabusus, Opiateinnahme, Metformin u.v.A.

 

5. Diagnose

Anamnese/Status

  • Erfüllen der IBS-Kriterien
  • Ausschluss relevanter Differentialdiagnosen
  • Reiseanamnese
  • Fehlende Alarmsymptome
    • Symptombeginn > 50-jährig
    • Gewichtsverlust
    • Positive Familienanamnese für kolorektales Karzinom/chronisch entzündliche Darmerkrankung
    • Nächtliche Symptome
    • Blut ab ano / positiver Häm-Nachweis Stuhltest
    • Anämie

Laborchemische Abklärung

  • Blut
    • BB, Entzündungsmarker (CRP, Leukozyten)
    • Anti-Tranglutaminase IgA, IgA quantitativ
    • TSH
    • Standard-Chemie
      • Transaminasen, Alk. Phosphatase, Lipase, Kreatinin
  • Stuhl (bei Diarrhöe)

    • Parasitologie (3x), auch ohne Auslandsanamnese
    • Calprotectin
    • Pankreaselastase

Apparative Abklärung

  • Sonografie Abdomen (keine Evidenz, Standard deutschsprachiger Raum)
  • Koloskopie bei
    • Alarmsymptomen
    • Stuhlunregelmässigkeiten, insbesondere Diarrhöe
    • Darmkrebs-Screening bei >50-jährig
  • Gastroskopie bei

    • Alarmsymptomen
    • Stuhlunregelmässigkeiten, insbesondere Diarrhöe (Duodenalbiopsien)
  • Anorektale Manometrie bei

    • Obstipation und Vd.a. pelvic floor dysfunction
  • Gynäkologische Abklärung bei Frauen

    • Mindestens einmalig endovaginaler Ultraschall bei Frauen

 

6. Therapie


Bitte loggen Sie sich ein, um weiterzulesen.


 

7. Referenzen

  • Mearin F, Lacy BE, Chang L, Chey WD, Lembo AJ, Simren M, et al. Bowel Disorders. Gastroenterology. 2016.
  • Lovell RM, Ford AC. Global prevalence of and risk factors for irritable bowel syndrome: a meta-analysis. Clin Gastroenterol Hepatol. 2012;10(7):712-21 e4.
  • Layer P, Andresen V, Pehl C, Allescher H, Bischoff SC, Classen M, et al. [Irritable bowel syndrome: German consensus guidelines on definition, pathophysiology and management]. Z Gastroenterol. 2011;49(2):237-93.
An den Anfang wechseln

Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Diskussion ist nur zugänglich für eingeloggte Mitglieder.

Sind Sie Arzt/Ärztin oder Medizinstudent/-in (ab dem 5. Semester)?

Werden Sie Mitglied und erhalten Zugang zu allen evidentia Inhalten. Hier klicken »