Urologie 19.03.2018 Guidelines Harnwegsinfektionen. Therapie und Prävention
Kardiologie 27.02.2018 Guidelines Bluthochdruck
Gastroenterologie 19.02.2018 Konsensus GERD Diagnose
Onkologie 19.02.2018 ASCO Guidelines Brustkrebs Risikoreduktion
Kardiologie 16.02.2018 Hypertonie Guidelines

Diagnose und Therapie des Reizdarmsyndroms (IBS)

Autor:
Dr. med. Valeria Schindler Assistenzärztin, Funktionslabor und Sprechstunde funktionelle Darmerkrankungen, UniversitätsSpital Zürich
Autor:
PD Dr. med. Daniel Pohl Oberarzt m.e.V, Leiter Funktionsdiagnostik, UniversitätsSpital Zürich

 

Quick Guide


1. Definition

Rome IV Kriterien IBS

  • Rezidivierende abdominale Schmerzen, durchschnittlich mind. 1 Tag pro Woche während der letzten 3 Monate in Zusammenhang mit mindestens zwei der folgenden Kriterien:
    • Zusammenhang mit der Defäkation
    • Assoziiert mit Änderung der Stuhlfrequenz
    • Assoziiert mit Änderung der Stuhlkonsistenz
  • Symptombeginn vor ≥ 6 Monaten

Subtypen des IBS

  • Einteilung anhand der prädominanten Stuhlgänge/-konsistenz an Tagen mit mindestens einem abnormalen Stuhlgang (IBS-Subtypen können nur korrekt eingeteilt werden, wenn die Zuteilung ohne Medikamente erfolgt):
    • IBS-C: harter, klumpiger Stuhlgang (Bristol Stool Form Scale (BSFS) Typ 1 od. 2) bei > 25% aller symptomatischer Defäkationen und flüssiger Stuhlgang (BSFS 6 od. 7) < 25% aller symptomatischer Defäkationen
    • IBS-D: flüssiger Stuhlgang (BSFS Typ 6 od. 7) bei >25% aller symptomatischer Defäkationen und harter Stuhlgang (BSFS Typ 1 od. 2) bei < 25% aller symptomatischer Defäkationen
    • IBS-M: harter, klumpiger Stuhlgang (BSFS Typ 1 od. 2) bei > 25% aller symptomatischen Defäkationen und flüssiger Stuhlgang (BSFS Typ 6 od. 7) ebenfalls > 25% aller symptomatischer Defäkationen
    • IBS-U: Erfüllen der IBS-Kriterien ohne auf die obigen Subtypen zutreffende Stuhlgewohnheiten

 

2. Epidemiologie

  • Weltweite Prävalenz von IBS wird auf 11.2% geschätzt
  • Inzidenz ca. 1.35-1.5%
  • Häufiger Frauen (ausser in Asien)
  • Häufiger jüngere Personen
  • Hoher Anteil an psychiatrischen Komorbiditäten

 

3. Pathogenese

  • Multifaktoriell bedingte Erkrankung
    • Gastrointestinale Hypersensitivität
    • Dysregulation der „Brain-Gut“ Achse
    • Postinfektiös
      • z.B. nach Gastroenteritis
    • Immunologisch
      • Mastzellbeteiligung
      • iNOS Hochregulierung
    • Genetische Prädisposition
    • Erlerntes Verhalten
    • Veränderte SERT-Funktion

 

4. Differentialdiagnosen

  • Chronisch entzündliche Darmkrankheiten
    • z.B. M. Crohn, Colitis ulcerosa
  • Zöliakie

  • Mikroskopische Kolitis

  • Neoplasie (Kolon-CA, Pankrea-CA)

  • Pankreasinsuffizienz

  • Chronische Infektionen

    • z.B. Lamblien, Amöben
  • Gynäkologische Erkrankungen

    • z.B. Endometriose, Ovarialzyste, Ovarialkarzinom, Adnexitis
  • Psychiatrische Erkrankungen

    • z.B. Somatisierungsstörung
  • Medikamentös

    • z.B. Laxantienabusus, Opiateinnahme, Metformin u.v.A.

 

5. Diagnose

Anamnese/Status

  • Erfüllen der IBS-Kriterien
  • Ausschluss relevanter Differentialdiagnosen
  • Reiseanamnese
  • Fehlende Alarmsymptome
    • Symptombeginn > 50-jährig
    • Gewichtsverlust
    • Positive Familienanamnese für kolorektales Karzinom/chronisch entzündliche Darmerkrankung
    • Nächtliche Symptome
    • Blut ab ano / positiver Häm-Nachweis Stuhltest
    • Anämie

Laborchemische Abklärung

  • Blut
    • BB, Entzündungsmarker (CRP, Leukozyten)
    • Anti-Tranglutaminase IgA, IgA quantitativ
    • TSH
    • Standard-Chemie
      • Transaminasen, Alk. Phosphatase, Lipase, Kreatinin
  • Stuhl (bei Diarrhöe)

    • Parasitologie (3x), auch ohne Auslandsanamnese
    • Calprotectin
    • Pankreaselastase

Apparative Abklärung

  • Sonografie Abdomen (keine Evidenz, Standard deutschsprachiger Raum)
  • Koloskopie bei
    • Alarmsymptomen
    • Stuhlunregelmässigkeiten, insbesondere Diarrhöe
    • Darmkrebs-Screening bei >50-jährig
  • Gastroskopie bei

    • Alarmsymptomen
    • Stuhlunregelmässigkeiten, insbesondere Diarrhöe (Duodenalbiopsien)
  • Anorektale Manometrie bei

    • Obstipation und Vd.a. pelvic floor dysfunction
  • Gynäkologische Abklärung bei Frauen

    • Mindestens einmalig endovaginaler Ultraschall bei Frauen

 

6. Therapie


Bitte loggen Sie sich ein, um weiterzulesen.


 

7. Referenzen

  • Mearin F, Lacy BE, Chang L, Chey WD, Lembo AJ, Simren M, et al. Bowel Disorders. Gastroenterology. 2016.
  • Lovell RM, Ford AC. Global prevalence of and risk factors for irritable bowel syndrome: a meta-analysis. Clin Gastroenterol Hepatol. 2012;10(7):712-21 e4.
  • Layer P, Andresen V, Pehl C, Allescher H, Bischoff SC, Classen M, et al. [Irritable bowel syndrome: German consensus guidelines on definition, pathophysiology and management]. Z Gastroenterol. 2011;49(2):237-93.
An den Anfang wechseln

Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Diskussion ist nur zugänglich für eingeloggte Mitglieder.

Sind Sie Arzt/Ärztin oder Medizinstudent/-in (ab dem 5. Semester)?

Werden Sie Mitglied und erhalten Zugang zu allen evidentia Inhalten. Hier klicken »