Urologie 19.03.2018 Guidelines Harnwegsinfektionen. Therapie und Prävention
Kardiologie 27.02.2018 Guidelines Bluthochdruck
Gastroenterologie 19.02.2018 Konsensus GERD Diagnose
Onkologie 19.02.2018 ASCO Guidelines Brustkrebs Risikoreduktion
Kardiologie 16.02.2018 Hypertonie Guidelines

Diagnose und Therapie des Vorhofflimmerns

Autor:
PD Dr. med. Jan Steffel Leitender Arzt, UniversitätsSpital Zürich
Autor:
Prof. Dr. med. Peter Ammann Leitender Arzt / Leiter Rhythmologie, Kantonsspital St.Gallen

 

Quick Guide


1. Definition

  • Herzrhythmusstörung durch fokale Aktivität und Mikro-Reentries im Vorhof (zumeist ausgehen von den Pulmonalvenen) mit extrem hoher Vorhoffrequenzen (>350/min)
  • Folge:
    1. Stillstand der Vorhofmuskulatur
    2. Absolute Arrhythmie (da der AV-Knoten die hohen Vorhoffrequenzen nur unregelmässig auf den Ventrikel überleitet)

 

2. Epidemiologie

  • Häufigste atriale tachykarde Rhythmusstörung
  • Prävalenz und Inzidenz im Alter zunehmend

 

3. Ätiologie

  • VHF kann bei herzgesunden Patienten auftreten (lone atrial fibrillation)
  • Häufiger: im Zusammenhang mit struktureller Herzerkrankung (z. B. arterielle Hypertonie, Mitralvitien, Herzinsuffizienz, KHK  etc.)
  • Exogene Ursachen (z.B. Lungenembolie, Hyperthyreose, Z.n. herzchirurgischem Eingriff)
  • Alkoholkonsum (sog. „Holiday-Heart-Syndrom“) – insbesondere bei prädisponierten Individuen
  • Hereditäre Ursachen

 

4. Pathophysiologie

  • Zusammenspiel von Trigger (= Auslösers) und Substrat
  • Typische Trigger: Atriale Extrasystolen, ektope Foci in den Pulmonalvenen
  • Substrat: strukturell veränderte Vorhofarealen (z.B. Fibrose / Narbe bei lange bestehendem Hypertonus)
  • Auch Vorhofflimmern selber fördert strukturelles Remodeling mit Fibrosebildung („Atrial fibrillation begets atrial fibrillation“)
  • Anatomisches, elektrisches, und funktionelles Remodelings laufen parallel ab
  • Einteilung in vier Formen, die ineinander übergehen (können):
    • Paroxsymales VHF (anfallsweise)
    • Persistierendes VHF (<7 Tage)
    • lang anhaltend persistierendes VHF
    • permanentes VHF (= von Pat. und Arzt akzeptiert)

 

5. Klinik

  • Häufig asymptomatisch! Insbesondere bei guter Frequenzkontrolle
  • Häufigste Symptome: Palpitationen, Leistungsintoleranz
  • Seltener: Dyspnoe, Schwindel; Brustschmerzen (Pulsbeschleunigung auf Kosten der Diastole
  • Blutversorgung des Myokards nimmt ab)

 

6. Diagnostik

  • Pulsdefizit (Auskultatorische Herzfrequenz > palpatorische Herzfrequenz)
  • EKG: absolute Arrhythmie, Flimmerwellen, keine P-Welle
  • Diagnostik einer möglicherweise zugrundeliegenden Erkrankung (s.o.)

 

7. Therapie


Bitte loggen Sie sich ein, um weiterzulesen.


 

8. Prognose

  • Primär abhängig vom Vorhandensein oder Fehlen struktureller Herzerkrankungen
  • „Idiopathisches“ Vorhofflimmern: Ebenfalls mit einer schlechteren Prognose assoziiert, jedoch weniger als bei gleichzeitiger struktureller Herzkrankheit

 

9. Anhang: Vorhofflattern


Bitte loggen Sie sich ein, um weiterzulesen.


 

10. Referenzen

An den Anfang wechseln

Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Diskussion ist nur zugänglich für eingeloggte Mitglieder.

Sind Sie Arzt/Ärztin oder Medizinstudent/-in (ab dem 5. Semester)?

Werden Sie Mitglied und erhalten Zugang zu allen evidentia Inhalten. Hier klicken »