Urologie 19.03.2018 Guidelines Harnwegsinfektionen. Therapie und Prävention
Kardiologie 27.02.2018 Guidelines Bluthochdruck
Gastroenterologie 19.02.2018 Konsensus GERD Diagnose
Onkologie 19.02.2018 ASCO Guidelines Brustkrebs Risikoreduktion
Kardiologie 16.02.2018 Hypertonie Guidelines

Diagnose und Therapie der arteriellen Hypertonie

Autor:
PD Dr. med. Jan Steffel Leitender Arzt, UniversitätsSpital Zürich
Autor:
Prof. Dr. med. Bruno Vogt Klinikdirektor und Chefarzt, Inselspital Bern

 

Quick Guide


1. Definition

  • Arterielle Hypertonie: Erhöhten Blutdruck im systemischen Kreislauf
  • Grenzwert: Blutdruck 135/85 mmHg bei ambulanter Selbstmessung bzw. 140/90 mmHg (Messungen in der Klinik oder Praxis)
  • Einteilung in verschiedene Grade (Tab. 1)

 

2. Epidemiologie

  • Häufigster kardio- und zerebrovaskulärer Risikofaktor in Europa
  • Durchschnittliche Prävalenz beim Erwachsenen: ca. 25%, bei > 50 J. bis 50%, bei Adipositas bis 75%
  • Grosse regionale Unterschiede weltweit

 

3. Ätiologie

Unterteilung in 2 Gruppen:

  • Essentielle Hypertonie
  • Sekundäre Hypertonie

Essentielle Hypertonie

  • Def.: Arterielle Hypertonie ohne zugrunde liegende Primärerkrankung
  • ≥ 90% aller Hypertonien
  • Ätiologisch meist multifaktoriell
  • Genetische Faktoren: In ca. 60% der Fälle wird die essentielle Hypertonie vererbt
  • Kochsalzsensitivität: Führt, falls vorhanden, bereits bei »normalem« Kochsalzkonsum zur Hypertonie
  • Ernährung: Starke Assoziation mit dem metabolischen Syndrom. Darüber hinaus begünstigend: übermäßiger Alkohol-, Lakritze-, oder Salzkonsum
  • Hyperaktivität des Sympathikus, z. B. bei chronischem Stress

Sekundäre Hypertonie

  • Hypertonie auf dem Boden einer Primärerkrankung
  • Endokrine Erkrankungen
    • Primärer Hyperaldosteronismus (ConnSyndrom)
    • Phäochromozytom: ~90% benigne, katecholaminproduzierende Neoplasie. Pulsatilen Adrenalinausschüttung → Anfälle mit Tachykardie, Kopfschmerzen, Hypertonie, Kaltschweißigkeit und Angstgefühl. Diagnostisch: Katecholamine und ihrer Metaboliten im 24 h-Urin; Normetanephrin im Plasma
    • Cushing-Syndrom
    • Akromegalie
    • Adrenogenitales Syndrom
    • Hyperthyreose
  • Nierenerkrankungen: Minderperfusion -> RAAS Aktivierung (Reninausschüttung↑ -> Angiotensin↑, Aldosteron↑) -> Hypertonie
    • Nierenarterienstenose: atherosklerotisch / fibromuskuläre Dysplasie
    • Nierenparenchymerkrankungen (z. B. Glomerulonephritiden, chronische Pyelonephritis Zystennieren)
      • Nierentumore
  • Obstruktives Schlafapnoe-Syndrom (OSAS)
  • Schwangerschaft. Inzendenz ca 10%. Manifestation meist im 2. Trimenon, Rückbildung nach Geburt. Häufig betroffen: Junge Erstgebärende
  • Angeborene Fehlbildugen, inkl. Aortenisthmusstenose u.A.
    Medikamente (orale Antikontrazeptiva, Anabolika, Steroide, NSAR) u. a. m
  • Hinweise auf sekundäre Hypertonie
    • Junge Patienten
    • Sehr hohe Blutdruckwerte
    • „Non-dipping“ (fehlender Blutdruckabfall in der Nacht)
    • Schlechtes Ansprechen auf antihypertensive Therapie
    • Hypokaliämie Hypertonie (bes. Conn Syndrom)
    • suggestive Begleitsymptomatik: z. B. paroxsysmale hypertone Krisen bei Phäochromozytom, Vollmondgesicht bei Cushing etc.

 

4. Pathogenese

  • Herzzeitvolumen↑ 
oder
  • Gefäßwiderstandes↑ 
oder
    Kombination der beiden Faktoren: Blutdruck = Widerstand x Herzzeitvolumen
  • Blutdruckregulation: Zusammenspiel des autonomen Nervensystems, des RAAS sowie die Gefäßmuskulatur
  • Beteiligung zahlreicher Mediatoren; Zusammenspiel vasokonstriktorischer (Thromboxan, Angiotensin II, Endothelin, u. a.) und vasodilatatorischen Substanzen (Prostazyklin, Stickstoffmonoxid, NO; etc.)

 

5. Klinik

  • Meist asymptomatisch! Grosses Problem bzgl. Diagnostik, Motivation zur Therapie (von Seiten Arzt wie Patient!), und Compliance
  • Gelegentlich: Schwindel, Kopfschmerzen, Nasenbluten, Ohrensausen, Nervosität, Schlafstörungen
  • Symptome der Arteriosklerose

 

6. Diagnostik

  • Wichtig: Suche nach sekundären Formen
  • Ausführliche Anamnese:
    • Familienanamnese
    • Genaue Patientenanamnese
      • Nierenerkrankungen, Ödeme, Flankenschmerzen -> V. a. renale Hypertonie
      • anfallsartige Schweißausbrüche, Hautblässe, Tachykardien -> V. a. Phäochromozytom
      • Krämpfe, Polyurie, Extremitätenschwäche -> v. a. Conn-Syndrom
      • Diarrhoe, Nervosität (Unruhe), Gewichtsabnahme, Tremor, Tachykardien -> V. a. Hyperthyreose
    • Nahrungsmittel: Alkohol, Salz, Lakritze
    • Medikamente: NSAR, Erythropoietin, Steroide, Ovulationshemmer, Cyclosporin A, u. a.
    • Ausführliche klinische Untersuchung:
      • Aspekt
      • Gewicht, Größe, BMI
      • Blutdruck-Messung (rechts und links)
      • Pulsdifferenzen obere/untere Extremitäten → V. a. Aortenisthmusstenose
      • Lungen: pulmonale Stauung?
      • Abdomen: Auskultation (Strömungsgeräusche), abnormale aortale Pulsation, Palpation
      • Extremitäten: Strömungsgeräusche, Ödeme, periphere Pulse, Temperatur
      • Ggf. ophthalmologische Untersuchung
    • Laboruntersuchungen:
      • Routine: Kreatinin, Elektrolyte (speziell Natrium, Kalium, Kalzium), Plasmaglukose (nüchtern), HbA1c, Total-Cholesterin, HDL-Cholesterin, Triglyzerid-Serum (nüchtern), Harnsäure, Hämoglobin und Hämatokrit, C-reaktives Protein, TSH
      • Harnuntersuchung: Urinstix, quantitative Proteinurie (bei pos. Urinstix), Harnsediment, Mikroalbuminurie
      • Je nach klinischer Situation: Urin oder Plasma Katecholamine/Methanephrine (bei V. a. Phäochromozytom), 24h oder Nachturin, 24 h-Urin Eiweiss
    • Bildgebung und Spezialdiagnostik (inkl. CT, MRI, Duplex der Nierenarterien): je nach klinischer Verdachtsdiagnose

 

7. Therapie


Bitte loggen Sie sich ein, um weiterzulesen.


 

8. Prognose

  • Entscheidend abhängig vom Schweregrad und von allfällig begleitenden Komorbiditäten ab (Tab. 2)
  • Gute Einstellung von entscheidender Bedeutung

 

9. Referenzen

An den Anfang wechseln

Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Diskussion ist nur zugänglich für eingeloggte Mitglieder.

Sind Sie Arzt/Ärztin oder Medizinstudent/-in (ab dem 5. Semester)?

Werden Sie Mitglied und erhalten Zugang zu allen evidentia Inhalten. Hier klicken »